Natürlich färben – Ihr DamenFriseur in Köln am Neumarkt rät

Möchten Sie eine kleine Auffrischung? Die wichtigsten Informationen bringen wir hier auf den Punkt. Sie wurden übersichtlich von Profis zusammengestellt. In diesem Bericht geht es um Pflanzenfarben. Die permanent haltbaren Pflanzenfarben sind eine gute Alternative zur oxidativen Haarfarbe. In unserem Friseursalon in Köln haben wir gute Erfahrungen mit dieser Färbemethode gemacht. Nachfolgend alle wichtigsten Infos.

Wirkung der Pflanzenfarben

Wollen wir den Wirkmechanismus verstehen, müssen wir wissen, dass Pflanzenfarben aus verschiedenen Blättern, Wurzeln, Stängeln und/oder Schalen bestehen. Um sie zum Färben verwenden zu können, werden sie fein zermahlen. Das Pulver ist zumeist grünlich-braun. Die Pflanzenteile werden mit heißem Wasser gemischt. Der Farbstoff bildet sich dabei erst in Verbindung mit einem organischen Stoff. Die Pflanzenteile müssen also mit den Haaren oder der Haut in Kontakt kommen um wirken zu können. Im Unterschied zu oxidativen Farben (mit Wasserstoffperoxid zubereitet) entfaltet der Brei seine Wirkung also nicht bereits beim Zumischen von Wasser.

Bei dem Zugeben von heißem Wasser wird für Wärme und Sauerstoff gesorgt, die die Farbstoffe für die Bildung benötigen. Sie lagern sich unter der Schuppenschicht um die Haare an. Verwendet man die Pflanzenfarbe mehrmals, wird das Ergebnis von Mal zu Mal durch die Addition intensiver. Die Anlagerung der Farbstoffe ist dauerhaft, es wird von einer permanenten Färbemethode gesprochen. Die Haarfarbe lässt sich nicht ausspülen, sie wächst also heraus.

Vorteile der Pflanzenfarben

Kla, der Damen Friseur in Köln: Kunden, die chemische Produkte nicht mögen, finden in Pflanzenfarben eine gute Alternative. Sie sind zudem umweltfreundlicher, da sie das Wasser nicht mit chemischen Stoffen belasten. Sie sind besonders bei der anfänglichen Anwendung sehr haarschonend. Die Gerbsäure, die in der Farbe vorhanden ist, wirkt adstringierend auf die Schuppenschicht. Sie zieht sie so zusammen, dass das Haar einen natürlichen Glanz bekommt und gut kämmbar ist. Auch für feine Haare ist Pflanzenfarbe hervorragend geeignet. Die eingelagerten Farbpigmente machen das Haar fester und griffiger. Unsere Kunden mit Allergien gegen chemische Farbstoffe und Konservierungsmittel erhalten in ihr eine willkommene Alternative zu der „klassischen“ Farbe.

Nachteile der Pflanzenfarben

Leider gibt es kleine Nachteile im Vergleich zur chemischen Färbung. Das Farbergebnis ist nicht immer zu 100 % vorhersehbar. Durch die Unterschiede je nach Erntezeit, Sonnenzeit, Niederschlagsmenge, der die Pflanze ausgesetzt war, fällt das Ergebnis der Färbung manchmal unterschiedlich aus. Ein weiterer Nachteil liegt darin, dass eine Hellerfärbung nicht möglich ist, sondern nur eine Veränderung der Farbnuancierung, da bei dem Färben die Farbpigmente nur angelagert werden, nicht aber abgebaut. Die Farbauswahl ist zudem beschränkter als bei einer chemischen Haarfarbe. Bei einer unterschiedlichen Haarstruktur des Kunden kann auch das Ergebnis unterschiedlich ausfallen. Zum Beispiel lagern sich in porösen Stellen manchmal mehr Farbstoffe an, wodurch das Ergebnis hier leuchtender erscheint als bei gesunden Stellen. Bei einem Weißanteil ist mit der reinen Pflanzenfarbe nur eine begrenzte Abdeckung möglich.